duoblog von barbara und ulrich

duoblog von barbara und ulrich

Versammlungsplatz aller unserer Besucher und zufällig Vorbeikommenden

Abzweig zu Tagebüchern live + inside, Hannover-Wetter heute, Fotos und mehr...


Was NAO und Nina anrichten können

Immer wieder HalloPosted by Uli Mon, April 15, 2013 11:34:49
Auf den Seiten für Kinder bildete die Wochenzeitung DIE ZEIT in der aktuellen Ausgabe Pflanzenbilder ab. Und zwar von den jenigen Gemüsepflanzen, die in den Gärten ab April in der Regel erntereif werden. Spargel, Rhabarber und Spinat gehören zu den ersten Arten von Frischkost. Doch Mitte April 2013 machen sie sich noch rar. Die Vegetation in Norddeutschland kommt erst von jetzt an auf Touren. Hoffentlich.

Das merkwürdige März-Wetter hat Donald Bäcker, der smarte Meteorologe im ARD-"Moma" (='Morgenmagazin'), mehrmals mit der "negativen Nordatlantischen Oszillation" begründet. Ich fürchte, dass die meisten Zuschauer und Zuhörer dieses Begriffsungetüm schnell wieder aus ihrem Gedächtnis verbannen werden. Negative NAO? Was ist die positive NAO? Nun, es ist die Standardsituation eines Luftdruck-Gefälles zwischen dem stationären Azorenhoch und dem gewöhnlichen Island-Tief. Dieses Gefälle sorgt dafür, dass die Atlantik-Luft mitsamt dem Regen auf das europäische Festland strömt.

Ganz selten - man weiß noch nicht, ob dieses vielleicht einen "Zyklus" markiert - sind die Druckgegensätze jedoch so schwach, dass Old Europe statt von einer Westdrift von einer polaren/sibirischen Ostdrift beherrscht wird. So war es im März/April 2013, und es wollte nicht enden. "Ist es nicht grauslich draußen?", begrüßten wir uns regelmäßig nach dem Aufstehen. Jetzt aber lächeln die Leute auf der Straße wieder; es ist so ungewohnt warm.

Der Deutsche Wetterdienst bzw. dessen Chefklimatologe Dr. Paul Becker veröffentlichte am 12. 4. eine lange Pressemitteilung, um die irritierende Situation zu erläutern. Ein Kernsatz hieß: "Auch der in Deutschland sehr kalte März 2013 steht nicht im Widerspruch zur globalen Erwärmung." (Logisch? Bitte laaaange nachdenken).

Zur Bekräftigung lieferte der DWD eine Temperaturkarte im Weltmaßstab. (Temperaturabweichung vom vieljährigen Mittel im März 2013, Quelle National Oceanic and Atmospheric Administration). Da prangt über Deutschland ein tiefblauer Fleck als Zeichen für Kühlschranktemperaturen. "Zu kühl" waren auch ein paar schmale Streifen Australiens - dort wird der Wettermix allerdings hauptsächlich von den wandernden Oberflächentemperaturen des Pazifiks (El Nino, Nina) bestimmt.

Kurz und gut: Spinatkuchen und Spargelsuppe sind überfällig. Aber hallo!